Unbenannt5

Infos:

26.04.10: Reaktivierung der Webseite in ihrem Originalzustand vom Januar 2006 (Restaurierung etlicher Links) anläßlich des
               seit spätestens letzten Jahres wieder wachsenden Interesses an der Thematik vor Ort in Marburg.



31.01.06: Mit den mehrheitlichen Stimmen von CDU und FDP wurde heute der endgültige Verkauf des fusionierten Universi-
               tätsklinikums Gießen und Marburg an die Rhön-Klinikum AG rechtswirksam. Leider sind wir zu spät gekommen.
               Wir danken allen engagierten Mitstreitern für ihre tatkräftige Unterstützung. Wir werden die gesammelten Unter-
               schriften nicht beim Landeswahlleiter einreichen, da ihre Zahl leider bei weitem noch nicht ausreichend ist und sie
               insofern nichts als bürokratischen Aufwand verursachen würden.

27.01.06: Sowohl das Bundeskartellamt wie auch der Wissenschaftsrat erklärten heute ihr Einverständnis zur Privatisierung.

18.01.06: Achtes Treffen der Initiative Volksbegehren gegen Uniklinikprivatisierung um 19:00 Uhr im Büro der Initiative,
               Weidenhäuserstr. 78-80, D-35037 Marburg.

12.01.06: Die BI "Rettet die Klinika" trifft sich zu ihrer 12. Sitzung am 12.01.06 um 19 Uhr in Marburg im Stadtverordneten-
               sitzungssaal im Rathaus in Marburg. Auf der Tagesordnung steht u.a. auch das Volksbgehren.

03.01.06: Siebentes Treffen der Initiative Volksbegehren gegen Uniklinikprivatisierung um 19:00 Uhr im Büro der Initiative,
               Weidenhäuserstr. 78-80, D-35037 Marburg: Die Unterschriftensammlungen zum Volksbegehren gehen weiter, da
               der Verkauf bislang nicht durchgeführt wurde. Es ist Zeit bis mindestens Ende Januar!

03.01.06: Die Webseite der Initiative Volksbegehren gegen Uniklinikprivatisierung ist heute zu einem neuen, schnelleren
               und sichereren Provider umgezogen, nachdem es in den letzten Tagen vermehrt zu störenden Ausfällen kam.

01.01.06: Ein frohes neues Jahr wünscht die Initiative Volksbegehren gegen Uniklinikprivatisierung all ihren tatkräftig
               engagierten Unterstützern und Sympathisanten.

30.12.05:
Das Volksbegehren soll weitergeführt werden, da der Verkaufsvertrag nicht vor Ablauf etlicher Wochen gültig werden kann,
                   was uns erneut Zeit gibt. Im übrigen haben wir den Eindruck, dass nicht die Rhön Klinik AG das Klinikum kaufen wird,
                   sondern Asklepios und dass dies von Anfang an auch so von der Landesregierung geplant war Asklepios jedenfalls legt laut
                   Reuters Nachrichtenagentur bereits Beschwerde gegen den Rhön-Zuschlag ein, sodaß weitere Verzögerungen zu erwarten
                   sind. Wir denken, all diese Umstände können unseren Bemühungen nützlich sein, daher: Nur Mut und weitersammeln!

17.12.05: Die Rhön-Klinikum AG hat den Zuschlag bei der ersten Privatisierung einer Uniklinik in Deutschland erhalten.

17.12.05: Kongreß “Die Linke in Bewegung”, ab 10:00 Uhr in Frankfurt. Vorstellung des Volksbegehrens durch Klaus Hanschur,
               Pesonalratsvorsitzender Uni-Klinikum Gießen-Marburg, Standort Gießen.

14.12.05: Prof. Moosdorf, der ärztliche Direktor des Uniklinikums Giessen-Marburg, Standort Marburg teilt uns auf Anfrage
               mit, daß “der Vorstand für den Standort Marburg sich nach gemeinsamer Beratung einstimmig nicht in der Lage
               sieht, die Räumlichkeiten des Klinikums über eine Unterschriftensammlung zur Verfügung zu stellen.” Wir hatten
               angefragt, “ob wir auf dem Gelände der Uniklinik Marburg Unterschriften sammeln dürfen, z.B. im Eingangsbereich
               mit einem Stand mit Tisch und Hinweis-Aufsteller”.

07.12.05: Sechstes Treffen der Initiative Volksbegehren gegen Uniklinikprivatisierung um 19:00 Uhr im Büro der Initiative,
               Weidenhäuserstr. 78-80, D-35037 Marburg

28.11.05: Attac-Gießen und Attac-Fulda erklären Unterstützung des Volksbegehrens

25.11.05: Der Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte (VdAE) hat am vergangenen Wochenende in seiner
               Jahresmitgliederversammlung in Gelnhausen beschlossen, das Volksbegehren gegen die Uniklinik-Privatisierung zu
               unterstützen!

24.11.05: Zur Finanzierung des Volksbegehrens haben wir heute ein Unterstützerkonto eröffnet. Details erfahren
                   Sie in der Rubrik “Kontakt”. Da wir keinen Gemeinnützigkeitsstatus beantragt haben und dies in der
                   Kürze der verbleibenden Zeit dieses Projekts vermutlich auch nicht mehr hinbekommen würden, können
                   wir leider keine steuerabzugsfähige Spendenquittungen ausstellen.

24.11.05:
Attac Fulda meldet uns heute, auf dem letzten Treffen am Dienstag den 22. November beschlossen zu haben,
               auch Unterschriften gegen die Privatisierung der Kliniken in Marburg und Giessen zu sammeln. Wir danken für die
               Unterstützung!

23.11.05: WASG Marburg setzte auf seiner heutigen Kreismitgliederversammlung fest, ab Anfang kommender Woche gezielt
               Aktivisten zur systematischen Bestückung aller lokalen Apotheken mit Unterschriftenformularen einzusetzen, jeden
               Samstag zwei Stände und Mo-Fr jede Woche zusätzlich ein bis zwei Stände zu machen. Desweiteren wird an den
               kommenden verkaufsoffenen Sonntagen in Marburg und Stadtallendorf an jeweils einem Stand gesammelt werden.
               Drei Stände bringen zur Zeit etwa 1000 Unterschriften ein.

22.11.05: Fünftes Treffen der Initiative Volksbegehren gegen Uniklinikprivatisierung um 19:00 Uhr im Büro der Initiative,
               Weidenhäuserstr. 78-80, D-35037 Marburg

22.11.05: In der Tat kam RTL heute zu unserer Unterschriftensammlung und strahlte den Bericht inkl. eines Interviews mit
               uns in den Abendnachrichten aus



22.11.05: Unterschriftensammlung ab ca. 12:00 Uhr vor der Marburger Mensa in der Stadt: RTL rückt an!

20.11.05: Kreisverband der WASG Lahn-Dill startet Unterschriftensammlung; in den Landgemeinden Greifenstein und den
               umliegenden Orten wird in Kürze ebenfalls begonnen

19.11.05: Weitere Unterschriftensammlung in Marburg. Dieses Mal konnten wir schon zwei Stände parallel betreiben und
               unseren bisher üblichen Schnitt von ca. einer Unterschrift pro Minute nahezu verdoppeln



18.11.05: WASG Regionalkonferenz Südhessen inkl. Vorstellung der Initiative Volksbegehren gegen Uniklinikprivatisierung

17.11.05: WASG Regionalkonferenz Mittelhessen in Marburg. Mit großem Interesse wurde das von uns vorgestellte Projekt
               Volksbegehren gegen Uniklinikprivatisierung aufgenommen. Unser Infomaterial ging nehazu vollständig weg.



17.11.05: Ca. 1,5 stündiges Tonband-Interview mit der FR nebst Fototermin vor dem Marburger Klinikum

16.11.05: Gut 10 Unterstützer haben vor der Haupteingangstür der Firma Seidel in Fronhausen Unterschriften gesammelt.
               Angesichts der Tatsache, daß die meisten Besucher mit ihrem Mercedes direkt durchfuhren, konnten wir auch hier
               eine ganz gute Ausbeute erzielen. Roland Koch ist während unserer Anwesenheit nicht erschienen, bzw. hat sich
               durch irgendwelche unterirdischen Tunnel geschlichen. Stattdessen waren 3 Polizeimannschaftswagen, 5
               Einsatzwagen und beim auswärtigen Aldimarkt nochmal 5 Einsatzwagen präsent, sowie ein Nortarztfahrzeug. Nun,
               wir haben dies zum Anlaß genommen, die Polizei mit ausreichend Formularmaterial zu versorgen - was auch
               dankend angenommen wurde. ;-)
               Obwohl das Wetter ziemlich schlecht war, waren drei Pressevertreter (2x Zeitung, 1x HR) vor Ort und haben uns
               befragt - teilweise mit Tonbandaufnahme - und die von der BI “Rettet die Klinika” entliehenen Banner hatten wir
               auch publikumswirksam unter den Laternen angebracht.



16.11.05: Aktion anläßlich des Anmarschs von Roland Koch in Fronhausen. Ab 18:00 Uhr sind wir vor Ort und werden                            Unterschriften für das Volksbegehren gegen die Uniklinik-Privatisierung sammeln! Kommt zahlreich und unterstützt
               uns dabei.

12.11.05: DGB Region Nordhessen erklärt Unterstützung jeglicher Aktionen, die sich gegen die geplante Uniklinikprivatisierung
               richtet:
PDF, RTF, MS-Word

11.11.05: WASG Regionalkonferenz Nordhessen in deren Verlauf auch das Volksbegehren Volksbegehren gegen die
               Uniklinikprivatisierung präsentiert wurde

10.11.05: Bürgerinitiative “Rettet die Klinika” erklärt Unterstützung des Volksbegehrens

08.11.05: Viertes Treffen der Initiative Volksbegehren gegen Uniklinikprivatisierung um 19:00 Uhr im Büro der Initiative,
               Weidenhäuserstr. 78-80, D-35037 Marburg

07.11.05: Personalrat des Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Gießen erklärt Unterstützung des
               Volksbegehrens

05.11.05: SPD Mittelhessen erklärt gegenüber der Oberhessischen Presse Unterstützung des Volksbegehrens:
               OP 05-11-2005:
PDF (ca. 75 kB)

05.11.05: Die Unterschriftensammlung war ein voller Erfolg und macht Mut für das weitere Vorgehen. Teilweise standen
               die Leute in Schlangen an, um zu unterschreiben. Ab sofort werden in Marburg jeden Samstag Infostände
               angeboten



05.11.05: Infostand mit Unterschriftensammlung zum Voksbegehren am Markt in der Marburger Oberstadt (ca. 11-14 Uhr)

31.10.05: Offizieller Start des Volksbegehrens gegen Uniklinikprivatisierung in Gießen zur Unterstützung der
                 Aktionen der Bürgerinitiative “Rettet die Klinika”: Fackelzug ab 16:30, Details finden sich auf der
                 Webseite der BI



29.10.05:
Verschiedene Presseberichte - teilweise auf der Titelseite - als Reaktion auf unsere
Auftaktpressemitteilung

25.10.05: Drittes Treffen der Initiative Volksbegehren gegen Uniklinikprivatisierung um 19:00 Uhr im Büro der Initiative,
               Weidenhäuserstr. 78-80, D-35037 Marburg

14.10.05: Attac Alsfeld/Vogelsberg tritt der Initiative offiziell bei

12.10.05: Zweites Treffen der Initiative Volksbegehren gegen Uniklinikprivatisierung um 19:00 Uhr im Büro der Initiative,
               Weidenhäuserstr. 78-80, D-35037 Marburg

07.10.05: die
Webseite der Initiative Volksbegehren gegen Uniklinikprivatisierung ist nun verfügbar

06.10.05: Treffen der Bürgerinitiative "
Rettet die Klinika" im Ski- und Kanuclub um 19:00 Uhr in Gießen. Nähere Infos

05.10.05: Attac Marburg tritt der Initiative offiziell bei

05.10.05: Attac Wetzlar tritt der Initiative offiziell bei

29.09.05: Offizielle Mitteilung des hessischen Landesvorstandes der Linkspartei, daß man diese Initiative unterstützen werde

29.09.05: Erstes Sondierungsgespräch der Initiative Volksbegehren gegen Uniklinikprivatisierung um 19:00 Uhr in den Räumen
               der GEW, Schwanenallee 27-31 (Schwanhof), Marburg/Lahn

24.09.05: Offizielle Mitteilung des hessischen Landesvorstandes der WASGi, daß man diese Initiative unterstützen werde

13.09.05: Die Humanische Union Hessen erklärt als erste Organisation ihre offizielle Unterstützung dieser Initiative

12.09.05: die Internet
Mailing-Group der Initiative Volksbegehren gegen Uniklinikprivatisierung wurde eingerichtet

09.09.05: die Internetdomäne
http://www.klinika-volksbegehren.de wurde registriert

 

 

Haftungsausschluss

1. Inhalt des Onlineangebotes
Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.
Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

2. Verweise und Links
Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten hat der Autor keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen, Linkverzeichnissen, Mailinglisten und in allen anderen Formen von Datenbanken, auf deren Inhalt externe Schreibzugriffe möglich sind. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

3. Urheber- und Kennzeichenrecht
Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen.
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind!

4. Datenschutz
Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (Emailadressen, Namen, Anschriften) besteht, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Die Inanspruchnahme und Bezahlung aller angebotenen Dienste ist - soweit technisch möglich und zumutbar - auch ohne Angabe solcher Daten bzw. unter Angabe anonymisierter Daten oder eines Pseudonyms gestattet. Die Nutzung der im Rahmen des Impressums oder vergleichbarer Angaben veröffentlichten Kontaktdaten wie Postanschriften, Telefon- und Faxnummern sowie Emailadressen durch Dritte zur Übersendung von nicht relevanten Informationen ist nicht gestattet. Rechtliche Schritte gegen die Versender von sogenannten Spam-Mails bei Verstössen gegen dieses Verbot sind ausdrücklich vorbehalten.
 

5. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses
Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.
 

[Home] [Kontakt] [Material] [Infos]